Archiv für Mai 2012

Cottage-Revolution – Folgen und Inhalte der sozialen Proteste in Israel 2011

Am Montagabend21. Mai, ab 20 Uhr – findet bei uns im Zuge der Veranstaltungsreihe „Refuse! Resist! Revolt!“ ein Vortrag zu den Mietprotesten in Israel statt.

Am 14. Juli 2011 entstand in Tel Aviv die Zeltstadt. Ein erstes symbolisches Zelt auf dem Habima-Square inspirierte in kürzester Zeit Tausende an Aktivist/innen, Student/innen, Alte und Junge. Menschen gingen gegen fehlendes Wohnrecht, steigende Lebenshaltungskosten und ökonomische Ungleichheit auf die Straßen. Der Zeltprotest am Rothschild-Boulevard wuchs sich in kurzer Zeit zur massivsten Protestbewegung in der Geschichte Israels aus. Von anarchistischem Grassroots-Aktivismus, Volksküchen und Speakers-Corners zu zionistischen Jugendgruppen, Künstler/innen-Gruppen, Akademiker/innen und Arbeitstätigen versammelte sich auf der Rothschild-Allee alles links von der vermeintlichen Mitte.
Die Bewegung galt als Stichwortgeber der Occupy-Proteste in New York und stand in der Nachfolge des sogenannten arabischen Frühlings um den Tahrir-Platz, der weltweite Aufmerksamkeit auf sich zog und das Wort Revolution wieder populär machte. Auch in Israel war von Revolution die Rede. Wer aber waren die 300.000 Menschen, die Ende August auf den Straßen von Tel Aviv, Haifa, Jerusalem usw. demonstrierten? Was waren ihre Inhalte? Wie radikal kann eine politische Bewegung sein, die sich – wie ihre Kritiker/innen behaupten – die Besatzung Palästinas sowie die Siedlungs- und Sicherheitspolitik nicht oder nur am Rande zum Gegenstand machte? Und was waren die Reaktionen und Taktiken der Regierung auf den Protest?

Hanno Pöppel berichtet von Voraussetzungen und Folgen des Zeltprotests und mache ihre Stärken und Schwächen transparent. Die kritische Masse ist heute verschwunden. An Projekten wie העם בית (Volkshaus) lassen sich Nachwirkungen ablesen – Das Hausbesetzer/​innen-Projekt existiert noch und dient als Anlaufstelle für Polit-Veranstaltungen, Partys und Filmreihen. Eine Reihe an anderen Gruppen führt den Protest noch heute auf je unterschiedliche Weise weiter. Ein neuer ‚israelischer Frühling‘ ist geplant. Er berichtet vor allem aus seiner persönlichen Erfahrung der letzten zehn Monate und wirft einen kritischen Blick auf verschiedene Persönlichkeiten und Gruppen, die Rolle der Kunst und die spezifische Form des Protestierens.

Hanno Pöppel ist freier Journalist und schreibt u.a. für die Jungle World, die Zeit und den Freitag. Er beschäftigt sich mit kritischer Theorie, Wissensgeschichte und Tagespolitischem. Joshua Wicke beschäftigt sich momentan mit dem Verhältnis von Philosophie und Biologie. Er hat Hanno Pöppel während seines Israelaufenthalts besucht und ihm bei einer Reportage über Orthodoxie und Frauenrechte geholfen.

weitere infos:
http://jungle-world.com/​artikel/2011/33/43807.html
http://jungle-world.com/​artikel/2011/35/43902.html

Eine Veranstaltung der Antifaschistischen Aktion Hannover [AAH] und dem AStA der Uni Hannover.

Alle Veranstaltungen der „Refuse! Resist! Revolt!“-Reihe:

Krise des Kapitalismus und krisenhafte Proteste

Krise und Aufstand – England im Sommer 2011

Cottage-Revolution – Folgen und Inhalte der sozialen Proteste in Israel 2011

Tahrir und kein zurück – Die Revolution in Ägypten und die Jugendbewegung